Juliana Danner
Juliana Danner Juliana ist die Gründerin und Geschäftsführerin von ON AND OFFER. Sie hat über 10 Jahre als Art Direktorin in der Werbung gearbeitet. Bevor sie die Idee zur Active Connecting Plattform hatte, war sie als Personalberaterin tätig – spezialisiert auf Kreativprofile. Seither befasst sie sich intensiv mit zukunftsrelevanten Arbeitsformen in der Kreativbranche, modernem Recruiting, New Work, Ausrichtung sowie Positionierung von Kreativen am Markt und Nachwuchsförderung.

Kreativ zu sein ist wie ein Spiel zu spielen – manchmal gewinnst du, manchmal bist du verloren

Lesezeit: 2 Minuten

Seitdem ich denken kann, wollte ich schon immer gerne gewinnen. Und ich bin sicher nicht die Einzige, der es so geht. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Bedürfnis in vielen von uns, wenn nicht sogar in jedem von uns tief verankert ist. Sicher sind die spezifischen Ausprägungen von Mensch zu Mensch verschieden, aber das grundsätzliche Streben nach Erfolg, positiver Abgrenzung und Anerkennung wurden uns scheinbar in die Wiege gelegt.

Erst neulich habe ich mit meiner Familie ein Kartenspiel gespielt, dass den Spieler*innen spezielle Fähigkeiten, wie Geschicklichkeit, Schnelligkeit und visuelles Assoziationsvermögen abverlangt. Während des Spiels habe ich erstmalig erstaunliche Parallelen zu meinen anderen Lebensbereichen, nämlich Entrepreneurship und Kreativität erkennen können. Hier meine Thesen und Gedanken dazu:

  • Anfängerglück ist nichts anderes, als das Fehlen einer Strategie
  • Die besten Voraussetzungen führen nicht zwangsläufig zum Sieg
  • Trotz gutem Plan kann das Spiel jederzeit eine unerwartete Wendung nehmen
  • Kennst du die Regeln nicht, bist du ganz schnell raus

Auf Wikipedia ist zu dem Wort Spiel folgender Satz zu finden: “Es ist eine Beschäftigung, die oft als spielerische Auseinandersetzung in Gemeinschaft mit anderen vorgenommen wird.”

Nichts anderes ist in meinen Augen Kreativität – eine spielerische Auseinandersetzung mit einem zuvor definierten Thema/einer Aufgabe/einer Problemstellung.

Weiter heißt es: “Einem Spiel liegen oft ganz bestimmte Handlungsabläufe zugrunde, aus denen, besonders in Gemeinschaft, verbindliche Regeln hervorgehen können. Die konkreten Handlungsabläufe können sich sowohl aus der Art des Spiels selbst, den Spielregeln, als auch aus dem Wunsch verschiedener Individuen ergeben, gemeinschaftlich zu handeln.”

Als anfängliche Solo-Unternehmerin gefällt mir vor allem der gemeinschaftliche Aspekt, der viel zu oft beim Kreativsein vergessen wird. Meine wichtigste Erkenntnis: Erst die Impulse von außen und der Austausch mit anderen Menschen ermöglichen mir auf die besten Ideen zu kommen und in einem anhaltenden, kreativen Flow zu sein.

Lasst uns über Spielregeln sprechen! Wenn du bei einem Spiel mitspielen willst, das andere entwickelt haben, dann ist es nur fair dich an deren Regelwerk zu halten. Wenn du andererseits ein Spiel völlig neu erfunden hast (Stichwort Innovation), dann kannst du natürlich deine eigenen Spielregeln festlegen. Dabei solltest du unbedingt darauf achten, auch an deine Mitspieler*innen (dem Vergleich folgend Mitarbeiter*innen, Kund*innen und Nutzer*innen) zu denken und deren Wünsche und Vorlieben zu berücksichtigen. Andernfalls stehst du schnell allein da – und glaube mir, niemand will auf Dauer mit sich alleine spielen.

Kreativ zu arbeiten bzw. Unternehmer*in zu sein, ist leider genauso unberechenbar, wie der Verlauf oder der Ausgang eines Spiels. ⁠Unberechenbarkeit bedeutet jedoch nicht, dass es keine Möglichkeiten gibt, um deine Chancen auf Erfolg zu verbessern. Ganz im Gegenteil – diese 7 „simple rules” sind meine persönlichen Favoriten. Vielleicht bringen sie auch dich im Spiel, in der Kreation, in deinem Unternehmen oder sogar in der Liebe weiter:

  1. Trau dich auch mal unkonventionelle Lösungsansätze auszuprobieren.
  2. Hör nicht auf zu lernen und erweitere deine Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, wo du kannst.
  3. Beharrlichkeit und Ausdauer sind hervorragende Mittel gegen die Angst vorm Scheitern.
  4. Wenn du gibst, gib mit aufrichtiger Freude am Geben und erwarte nicht gleich eine Gegenleistung.
  5. Arbeite am liebsten mit Menschen, die deine Vision/Mission mit dir teilen.
  6. Sei mitfühlend – wir alle kennen das Gefühl von Scham und Frust bei einem Misserfolg.
  7. Ganz wichtig, vergiss bei all der Arbeit nicht den Spaß daran und feiere jedes Etappenziel gebührend!

In diesem Sinne… lasset die Spiele beginnen.

Juliana Danner
Juliana Danner Juliana ist die Gründerin und Geschäftsführerin von ON AND OFFER. Sie hat über 10 Jahre als Art Direktorin in der Werbung gearbeitet. Bevor sie die Idee zur Active Connecting Plattform hatte, war sie als Personalberaterin tätig – spezialisiert auf Kreativprofile. Seither befasst sie sich intensiv mit zukunftsrelevanten Arbeitsformen in der Kreativbranche, modernem Recruiting, New Work, Ausrichtung sowie Positionierung von Kreativen am Markt und Nachwuchsförderung.

Schreibe eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitnami